Handwerkskunst

Die Holzschnitzerei und das Schmieden stellen die Grundpfeiler der Handwerkskunst von Priego dar. Hier gibt es noch Handwerksbetriebe, die die uralte Tradition fortführen, und deren Restaurationsarbeiten, Möbel, religiöse Schnitzereien und Vergoldungen in ganz Andalusien sehr gefragt sind. Die Variante von Schnitzerei, die man in den Handwerksbetrieben von Priego hergestellt, ist das Barock aus Granada, wie man in den Kanons und Modellen der Gegenstände, Altäre, Möbel und Spiegel, die in den Kirchen und Häusern erhalten werden, sehen kann. 

Die Schnitzereiarbeiten sind normalerweise nur gefirnisst oder mit Gold oder Falschgold vergoldet.

Man kann auch Vorbilder von Schmiedearbeiten wie die Gitterwerke auf den Straβen sehen. Es gibt noch Handwerksbetriebe in Priego, die diese Arbeiten herstellen.. 

Beide Aktivitäten haben sich durch die Bildung von neuen Handwerkern in der Escuela Taller (Lehrwerkstatt) in den Modulen von Schnitzerei, Gipsarbeit, Schmiedearbeit und Schmelzen verstärkt. Andere Vorbilder von Handwerkskunst sind handwerkliche Stoffe in Holzwebstühle genannt "gobiernos". Es macht man mit gewobenen Stoffbändern, die später um Tagesdecken, Decken, Vorhänge und usw. zu schaffen, benutzt werden. 

Die Frauen von Priego machen noch heutzutage Handstickereien, Häkelarbeiten und Klöppelspitzen. Auf dem Land erhalten sich alle Schaffungsaktivitäten von Agrar- und Hausausrüstung, die ihre Ursprung in der Flechte von Stängeln wie Esparto, mit den man z.B. „serones“ (groβer Tragekorb für Reittiere), Körbe oder Stricke herstellt, haben. Um diese Körbe herzustellen, werden normalerweise Ruten von Olivenbäume der Sorte Hojiblanca, Korbweiden oder Quittenbaüme benutzt. Man arbeitet auch mit Rohrkolben. Am ungewöhnlichesten und interessantesten Aktivitäten sind aber die Handarbeiten in Dinkelstroh. Das ist ein primitives Getreide der Familie des Triticum, das kleine Samenkörner und lange knorrenlose goldene sehr geeignete für Verarbeitung Stängel hat. 

Schon gemähte, wurden diese Stängel von Frauen vor dem Dreschen auf den Tennen gut untersucht. Zuhause waren sie befeuchtet und gearbeitet, um Körbe, Henkelkörbe und Deckel aus Dinkelstroh zu schaffen. Sie wurden mit gefärbter Wolle dekoriert und, um die groβe Teller aus Keramik aus Granada und Platten zu decken, benutzt. Diese Aktivität hat fast von anderen Orten der Bezirk verschwunden. Die Steinmetzarbeit aus Marmor und Kalkstein haltet in einem Handwerksbetrieb, wo man Klosettbecken, Schwellen, Pfosten, Blumenkästen und Bänke hergestellt, an. Man kann auch Arbeiten aus Sattlerei und Leder in einem Handwerksbetrieb, in dem Sättel, gepunzte Sitze, Koffer, und usw. hergestellt werden, finden.