Fronleichnam

Dies ist eine gute Gelegenheit für die Besucher, um die Gastfreundschaft und Aufnahme der Einwohner von Priego zu genießen. 

Fronleichnam wurde erstmals Mitte des 16. Jahrhunderts in Priego gefeiert und wurde sicherlich von den so genannten „Apostel von Andalusien“, Heiliger Johannes von Avila, gefördert. Der Apostel hatte eine Abhandlung betitelt „Sobre el Santísimo Sacramento“ (Über das Heilige Sakrament) geschrieben und zwischen 1525 und 1569 entwickelte er eine intensive Arbeit als Prediger in Andalusien, vor allem in den Provinzen Córdoba, Granada und Jaén. In Priego wurde er von dem Lizenziat Marcos López, Vikar der Kirchen der Ortschaft und Gründer der Schule San Nicasio, der die jährlichen Festorganisation ubernahm, beigestanden.

Das Feiern erzielte wenige Jahre später einen groβen Erfolg und Anfang des 17. Jahrhunderts war Priego wegen seiner Frömmigkeit sehr berühmt. Die Stadtverwaltung finanzierte die Feste von Fronleichnam, der Unbefleckte Empfängnis und des Santo Entierro,  und sie ernannte jedes Jahr viele Stadträte, um diese Feste mit groβem Pomp und Sorgfalt zu organisieren. Im Jahr 1820 hatte die Stadtverwaltung eine liberale Tendenz und sie stellte einen Haushalt von 4,400 Dukaten für den Fest auf, viel mehr Geld als für die anderen Feste.

Trotzdem haben die Feste während der Jahrhunderte sich vereinfacht, wenn man bedenkt, die Anzahl und Vielfalt von Akte, die früher anlässlich des Fronleichnams organisiert wären. Im 16. und 17. Jh. organisierte man am Fronleichnam Aufführungen von Sakramentspiele oder „gottliche Komödien“ und es gab viele Tänze gemäβ ihren Ursprung oder der Herkunft der Tänzer ernannt: „Tanz der Portugiesen“, „Tanz der Zigeuner“, „Tanz der Schäfer“, „Tanz der Inder“, „Französicher Tanz“ oder „Tanz der Schelle“.  Man verbrannte auch Feuerwerke.

Das ist ein Moment sehr tauglich für genieβen die Gastfreundschaft und die Aufnahme der Bürger von Priego.