Kirche Carmen

KIRCHE CARMEN

ANFANGSDATUM: das 18. Jahrhundert 

STIL: Barock

KÜNSTLER:
Remigio del Mármol
Juan de Dios Santaella

Sie wurde ursprünglich zu Heiligem Jose gewidmet. Sie wurde im Barockstil in dem 18. Jh. von Remigio del Mármol wieder aufgebaut. Sie ist ein Werk von Übergang zwischen dem Barock und dem Neoklassizismus und besteht aus einem Schiff mit angedeuteter Vierung. Ihr Dach besteht aus drei Abschnitten von Tonnengewölbe und über der Vierung gibt es eine Stichkappenkuppel über Bogenzwickeln mit vier Fenstern. Ihre Dekoration kombiniert neoklassizistische und barocke Elemente.

Das Hauptaltarretabel ist ein Werk von Juan de Dios Santaella. Es besteht aus einem Retabelsockel und einem Teil mit Estipites, die die Heiligennische der Virgen del Carmen, die zur Schule von Granada zugeschrieben wird, einrahmen. Beiderseits gibt es Skulpturen von Heiligem Joachim und Heiliger Anna. In der Attika gibt es eine Skulptur von Heiligem Josef. Die neoklassizistische Nische ist ein Werk von Remigio del Mármol. 

Die Sakristei, die eher als die Kirche erbaut wurde, ist heutzutage eine zur Mittelschiff verbunden Kapelle. Ihre Grundriss ist rechteckig und ihre Architektur ist barock. Sie ist von einer Stichkappengewölbe, die eine kleine Laternegewölbe obendrauf hat, bedeckt und von kannelierten Säulen mit korintischen Kapitellen getragen.

Das Portal wurde von Remigio del Mármol in neoklassizistischen Stil geschaffen. Es besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil hat dorische Säulen und der zweite hat korinthische Säulen, die eines Relief der Virgen del Carmen einrahmen. Ins Zentrum gibt es ein Turm in einer Kuppel beendet, wo eine Skulptur des Prophets Elija steht. Beiderseits des Turmes gibt es vier Skulpturen von Figuren des Altes Testaments. Diese Kirche wurde unter Denkmalschutz gestellt.